Aktuelles

Das Große Finale

Warum haben Windkraftanlagen drei Rotorblätter? Warum nicht zwei oder vier? Und wie wird aus Wind Strom? Diese Fragen erklären Schülerinnen und Schüler (SuS) der Klasse zehn des Silverberg Gymnasiums Bedburg so, dass es auch jüngere SuS verstehen. Das MEDIO.RHEIN.ERFT ist eigens für das ScienceTube Finale zum Kinosaal hergerichtet.

Insgesamt präsentieren 8 Schulen des Rhein-Erft-Kreises 12 Filme. Dass Schülerinnen und Schüler von Schülerinnen und Schülern lernen, ist neben dem Heimatbezug die Herausforderung für das naturwissenschaftliche Experiment im Film. Weitere Bewertungskriterien sind inhaltliche Qualität und Richtigkeit, Bild- und Tonqualität, Qualität der Nachbereitung (z.B. Schnitt, Effekt), Künstlerische Gestaltung und Stimmigkeit (z.B. Bild,Ton), Originalität und Kreativität. Prof. Dr. Beate Braun, Geschäftsführerin Wirtschaftsförderung Rhein-Erft (WFG), die den Wettbewerb zusammen mit LNU (Leistungszentrum für Naturwissenschaften und Umweltfragen) Frechen ins Leben gerufen hat, lobt das Engagement der jungen Filmemacher: „Die Begeisterung für MINT ist geweckt. Uns ist es wichtig, dass wir alle Schulformen zum Mitmachen animieren konnten. Heute präsentieren Gruppen aus Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie Gymnasien“. Jurymitglied Dr. Ing. Johannes Mandelartz, FH Aachen vertritt die wissenschaftliche Seite und ergänzt: “Haltet eure Neugierde heute, morgen und übermorgen und macht andere neugierig, damit etwas Gutes dabei herauskommt“.

„Unsere wichtigste Aufgabe ist es, Schülerinnen und Schüler ins Berufsleben zu begleiten“, sagt Johannes Klapper, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Brühl und ist sich mit Bernhard Ripp, stellvertretender Landrat des Rhein-Erft-Kreises einig: „Hier sind die Fachkräfte von morgen. Die Jugendlichen überzeugen durch Interesse und Engagement!“

Nicht alle geplanten Filme sind auch pünktlich fertig geworden und einige Gruppen haben sogar in den Ferien an der Fertigstellung gearbeitet und noch Feinarbeiten durchgeführt.

„Gewinner sind alle Gruppen. Neben einer Teilnehmerurkunde und einem Geschenk, hatten sie jede Menge Spaß beim Experimentieren und Filmen und konnten dabei noch einiges lernen“, betont Braun. Das Siegerteam aus Bedburg nimmt für den ersten Platz ein Preisgeld von 750 € mit nachhause. Zu dem sponsert Andreas Riem von ULTIMATE ROTORS den Siegern ein Kamera-Stabilisierungssystem um zukünftig noch professionellere Filmaufnahmen zu machen. Der zweite Platz geht an die Hauptschule Kendenich, die mit einer 25-köpfigen Inklusionsgruppe und einem Video mit dem Titel „Teer in der Lunge“ antritt und 500 € Preisgeld bekommt. Den dritten Platz vergibt die Jury gleich zweimal. Jeweils 250 € Preisgeld bekommen die Gesamtschule Brühl und das Erftgymnasium Bergheim. Der Sonderpreis Social Media, ebenfalls mit 250 € dotiert, geht an die Elisabeth von Thüringen Realschule Brühl. Die Begleitung der Projektumsetzung in den sozialen Netzwerken unter dem Hashtag #sciencetuberheinerft zu veröffentlichen, war hier gefordert. Alle Filme können auch unter dem YouTube Kanal ScienceTube Rhein-Erft angesehen werden.

aktuelle Beiträge

Rhein-Erft

Schirmherrin: Yvonne Gebauer
Ministerin für Schule und Bildung
des Landes Nordrhein-Westfalen

aktuelle Beiträge

Wichtige Termine

 

23. April 2021
Anmeldeschluss des Wettbewerbes

 

07. Mai 2021
Rückmeldung über Videoeinreichung

 

28. Mai 2021
Einsendeschluss Eurer Videos

 

10. Juni 2021
Digitales Finale

©2021 ScienceTube Rhein-Erft
Wir verwenden auf dieser Website neben den technisch notwendigen Cookies auch Cookies von Fremdanbietern, die u. a. zur anonymen Sammlung statistischer Daten oder zum Bereitstellen von externen Videos (YouTube) genutzt werden. Mit der Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies verwenden. Wenn Sie die Website vollumfänglich nutzen möchten, bestätigen Sie den Einsatz dieser Cookies.

Sollten Sie die Cookies ablehnen, kann es dazu führen, dass Ihnen einige Teile der Website nicht angezeigt werden.